GaSa- Vernetzungstreffen


Die Mädels und Jungs von Nordkaos luden zum 1. Vernetzungstreffen ein und 14 Fangruppierungen kamen dieser Einladung mehr oder weniger zahlreich nach. Das nur 14 von 44 Gruppen dabei waren mag enttäusschend wirken, die Menschen die dann anwesend waren haben aber einiges auf den Punkt gebracht und wir können mit einem guten Plan in die Rückrunde gehen.
Aber erstmal zum Tag selber. Nicht wirklich fit macht ich mich dann doch als einziger von United auf das Stadion hoheluft zu entern. Ganz alleine kommt man dann doch nicht und so traff ich Tim von den Busenfreunden. Die Auflegenacht rumorte noch in Kopf und Magen, aber Stulle und Kaffee konnten für Beruhigung sorgen. An dieser Stelle nochmal einen grossen Dank an das den ganzen Tag über tolle Catering des Nordkaos. Es ich schloss mich dann sitz technisch den Barmbekern und Bergedorfern. und so schnackte man untereinander und kamm auch mit Vertretern anderer Vereine ins Gespräch bevor die eigentliche Arbeit begann.
Die Idee das jede Gruppe ersteinmal ihre Probleme auf Flipchart brachte und dann im Plenum vortrug mag zwar sehr an Schule erinnern, war aber meiner meinung gerade das Richtige. Jetzt alles einzelnd Aufzählen kann ich jetzt auch nicht mehr aber die gängigen Probleme sind Vorstände, Schlechter Ruf, kaum Interesse meist resultierend aus der Sky Kneipenkonkurrenz aber auch Infrastruktur stellte sich als Problem herraus. Im Detail unterschieden sich die Probleme so das beim zuhören tatsächlich nie Langeweile aufkam.
Im 2. Teil des Tagesablaufes bildeten wir 3 Gruppen und liefen drei Stationen ab die hiessen Lokales, Verbände und Medien. Lokales sollte heissen wie kann in der näheren Umgebung sprich im Viertel, der Stadt oder Dorf den jeweiligen Verein zu mehr Zuspruch verhelfen. Im grossen und ganzen kam zusammen das wir in Jugendclubs, Kneipen und ähnliches gehen sollte um von Jung bis Alt alle zu erreichen, ein mir wichtiges Thema beeinhaltes das auch Das Stadion zum lokalen Treffpunkt zumachen. Plakataktionen in Läden mit direkter Ansprache wurde auch zum Thema gemacht.
Das Thema Verbände war bei unserer Gruppe ein heisses Thema wurde dann auch wie im Gesamtenor behandelt, Die Initiative ist nocht zu leicht um mit den Schwergweichtigen Verbänden an einem Tisch zu sitzen. Die Idee eien Eigenen Verband zu gründen ist wegen abzusehender Erfolglosigkeit kein Thema. Verbands unabhängig wären aber Testspiele von GaSa-Vereinen eine Idee die nicht grundsätzlich abgelehnt wurde.
Die Medien sind wohl im nächsten Halbjahr wohl das Vorrangige Angriffsziel. Von Lokalen Printmedien bishin zu den öffentlich-rechtlichen dritten Programmen sehen wir Potential den Amateurfussball wieder eine breitere Warnehmung zu geben. das muss gar nicht in bewegten Bilder oder mit Radiomitschnitten geschehen, es reicht uns schon das man einfach die Ergebnisse auf Tafeln im Fernsehen(dabei würde ja schon ein Hinweis auf die Videotexttafeln reichen) oder im Radio die Ergebnisse schlichtweg durchgesagt werden. Als andere mediale Verbreitung stehen natürlich die Socialmedias wobei hier ein Viraler Effekt notwendig ist um den eigenen Zirkel zu durchbrechen. Und da es ja auch enthusiastische Hobbyfilmer gibt die Amateurfussballspiele fürs Netz filmen und aufbereiten könnte man diese nutzen um in Profivereinsforen damit quasi zu werben.
Übergeordnet ist ein wichtiges Thema die ausrichtung eines „Non-League“ Tages an Länderspielwochenenden. Da besteht bereits die Möglichkeit mit dem Bolzen-Magazin einen kompetenten Medienpartner ins Boot zu holen. Klare Ansage muss sein, das keine Eventisierung stattfindet.
Das ist natürlich mal wieder alles kurz zusammen gefasst aber verschafft einen kleinen Überblick dies Tages.
Mein Fazit: der Tag war sehr informativ spannend und ich glaube das einiges möglich ist. Jetzt gilt es angesprochene Dinge umzusetzen und das vor allen Dingen direkt vor seiner Haustür. Nebenbei sind mal wieder ein paar Vorurteile über Bord gegangen und dieses sollte auch ein Ziel sein das bei anderen Menschen auch zu schaffen.